Beiträge

Eva Katz vom RC Vorwärts Speyer startete beim Zermatt Ultra Marathon über 45,595 Kilometer. Diese anspruchsvolle Strecke mit einer Gesamtsteigung von 2458 Meter sowie Gesamtgefälle von 444 Meter bewältigte Katz in 4:47 Stunden und holte damit in der Gesamtwertung Frauen den dritten Platz und Rang 1 in der W40.

Matthias Krotky lieferte eine solide Leistung ab und kam in einer Zeit von 05:48 Stunden als 23. in der Altersklasse M45 ins Ziel.

Silke Schütt vom RC Vorwärts Speyer startete am Wochenende bei ihrem ersten Ultra-Trail über 3 Tage. Die insgesamt 127 km lange  Strecke beim 5. Pfälzer Berglauf Trail verlief zum Teil auf matschigen Boden und die immer wiederkehrenden Steigungen mit insgesamt 4400 Höhenmeter verlangten von den Startern höchsten Einsatz.

Schütt benötigte für diese anspruchsvolle Strecke 14 Stunden und 33 Minuten und holte sich damit in der Einzelwertung der Frauen den dritten Platz.

Nicht nur beim klassischen Nikolauslauf in Haßloch, sondern auch beim Ultralauf in Indien gab es Podestplätze  für die Läufer des RC Vorwärts Speyer.

Am 02.12. fand im indischen Ooty der Nilgiris Ultra über 50 km statt, bei dem auch knapp 1000 Höhenmeter zu überwinden waren. Ooty, auch Queen of the Hills genannt, liegt auf ca. 2.250m über dem Meeresspiegel.  Silke Schütt und Vereinskamerad Thomas Pischem dominierten den Lauf und sorgten somit, dass das Podest in deutscher Hand war. Schütt gewann in der Zeit von 5:25 Stunden die Gesamtwertung , es folgte als zweiter  Pischem in 5:40.

Fast zeitgleich auf heimischen pfälzischem Boden gingen beim Nikolauslauf in Haßloch acht Athleten an den Start. Auf der Halbmarathondistanz glänzten  Eva Katz als Siegerin der Gesamtwertung Frauen in 1:30:52 Stunden vor Yvonne Jung als dritte in 1:38:38. Bei den Herren lief Markus Webel in 1:30:37 die schnellste Zeit, es folgten Torsten Deyerling (1:36:10), Enrico Köllmer (1:43:01), Alfred Krause (1:53:14) und Frank Noack (1:58:16).

Hubert Trauth bewältigte die 7km Strecke in 43:29 Minuten.

Am Wochenende war wieder ein Läufer des RC Vorwärts über die Ultradistanz unterwegs. Beim 6-h Lauf in Kleinkarlbach lief Torsten Deyerling auf der 2,493km Runde 62,684km. In der Altersklassenwertung erreichte er hiermit Platz 2.

Unzählige Wettkampfkilometer absolvierten die Langstreckenläufer des RC Vorwärts Speyer bei zwei Veranstaltungen mit langen Distanzen. Fünf Athleten gingen beim Kraichgau-Lauf über die anspruchsvolle Strecke von 50 km durch das herrliche Kraichgauer Hügelland mit ständigen Auf und Ab an den Start und finishten erfolgreich.

Silke Schütt holte sich bei dem Frauen in der Gesamtwertung mit einem dritte Platz in 4:30:27 Stunden eine vordere Platzierung. Andrea Hick folgte nach 6:07:58 Stunden und gewann die Altersklasse W50.

Die schnellste Zeit bei den Männern lief Markus Webel in 4:04:27 und landete mit Platz 9 in den Top Ten der Gesamtwertung. Frank Noack und Enrico Köllmer liefen gemeinsam in 4:51.23 ins Ziel.

Beim Berlin Marathon absolvierten drei Läufer die klassische Distanz über 42,195 km. Yvonne Jung benötigte 3:19:59 Stunden, Matthias Krotky 3:14:59 und Jürgen Kratz 5:20: 57.

Am Samstag den 15. Juli um 17:45h viel der Startschuß zum 52km Ultralauf in Bretten. Am Start waren 5 Läufer/innen vom RC Vorwärts Speyer.

Die Strecke führte durch das Kraichgau und hatte 900 Höhenmeter. Einen Podestplatz gab es für Silke Schütt, die als 4. Frau in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 4:58:18 ins Ziel lief und 2. in der Altersklasse wurde.

Für Enrico Köllmer war es der erste (aber vermutlich nicht letzte) Ultralauf. Alle 5 Teilnehmer des RC Vorwärts waren begeistert von der Veranstaltung.

Beim 6. SpargelSpitze-Lauf in Dudenhofen zeigte der RC Vorwärts Speyer wiederum starke Präsenz-war man mit 15 Startern doch wieder die größte Gruppe beim Hauptlauf der Spargelmeile über 5,8km.

Bei den Männern war schnellster Läufer Dieter Sanderbeck in 23:56 Minuten knapp vor Lennart Schwarz (23:58), Enrico Köllmer (23:59) und Alexander Heinrich (24:00).

Bei den Frauen lief vorne weg Monika Ballheimer-Stamm (28:31), es folgten Cornelia Heinrich (31:34) und Karin Zander (31:35).

Beim 45. Gutsmuths Rennsteiglauf in Thüringen waren bei tollem Laufwetter 4 Läufer von Vorwärts Speyer am Start.

Gudrun Strauß lief den Halbmarathon über 21,1 km mit 351 Höhenmeter, der in Oberhof gestartet wurde. In 01:47:33 Stunde erreichte sie Platz 5 in der W50.

3 Läufer entschieden sich für die lange Strecke über 73,5 km mit 1.874 Höhenmetern, gestartet wurde hier in Eisenach mit Ziel wie für alle in Schmiedefeld.

Silke Schütt bewältigte die schwierige Strecke in 07:53:02 Stunden und lief in der W40 als 7. durchs Ziel. Frank Noack erreichte in der M50 in 08:06:05 Platz 113, Thomas Pischem in der M40 in 08:34:27 Platz 187.

Lutz Spreer finisht den Marathon in Kopenhagen.

Beim Gozo Ultratrail über 50 km auf Malta ging vom RC Vorwärts Speyer Silke Schütt an den Start. Die 50 km lange Strecke führte komplett um die Insel an den Steilküsten entlang und war gekennzeichnet durch die Bewältigung von Kletterpassagen und circa 1400 Höhenmeter. Trotz dieser schwierigen Streckenführung und ständigem Sonnenschein von 25 Grad C lief die Ultraläuferin nach 6:49 Stunden ins Ziel und erkämpfte sich damit Platz 3 in der Gesamtwertung der Frauen.

Vereinskameradin Gudrun Strauß hat beim Bilstein Marathon auf der Halbmarathondistanz über 21,2 km als 3. in der Gesamtwertung der Frauen und 2. in der W 50 in 1:49:27 Stunden gefinished.

Der Lauf ging auf den 641m hohen Bilstein im Kaufunger Wald. Hierbei waren auf teilweise sehr steilen Abschnitten 535 Höhenmeter zu bewältigen.

Beim Waldlauf in Harthausen siegte über 10km bei den Frauen Eva Katz in 40:40 Minuten. Auf der 5km Distanz holte sich Torsten Deyerling in 18:01 bei den Männern Platz 2.

Den Trollinger Marathon in Heilbronn absolvierten erfolgreich Monika Ballheimer-Stamm in 4:14:38 Stunden,Frank Noack in 4:23:07 und Andrea Hick in 4:49:55.

Beim Sonut (SoonwaldNaheUltratrail) über 62km und 2100 Höhenmetern war unsere Ultraläuferin Silke Schütt vertreten und absolvierte die anspruchsvolle Strecke in 8:11 Stunden. Damit erreichte sie in der Gesamtwertung der Frauen Platz 3.