Beiträge

Nach 7 Jahren war es für Eva Katz mal wieder an der Zeit einen Triathlon zu absolvieren. Die Wahl fiel auf den Maxdorf Triathlon, welcher in der 14. Auflage bei sonnigem Wetter durchgeführt wurde. In der Mitteldistanz hatte sie ca. 2km zu Schwimmen, 90km auf dem Rad und einen Halbmarathon zu absolvieren. Trotz (nach eigener Aussage) überschaubarer Trainingsvorbereitung im Schwimmen konnte mit etwas mehr als 38 Minuten eine gute Zeit geschwommen werden. Etwa 8 Minuten blieb sie auf dem Rad unter der 3-Stundenmarke, was für den anspruchsvollen Streckenverlauf mit über 1.000 Höhenmetern und einem 15% Anstieg an der Lindenmannsruhe ein tolle Zeit darstellte. Trotz schwerer Beine, vor allem in der letzten Runde, absolvierte Eva Katz den Halbmarathon in 1 Stunde 37 Minuten und holte sich somit in einer Gesamtzeit von knapp über 5 Stunden den Sieg in der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft (Sen1 w).

 

“Die Veranstaltung war perfekt organisiert und das Wetter hat gepasst. Triathlon war und ist eine Leidenschaft von mir!”

Jochen Martin hat in Gandia, Valencia beim ICAN (Mitteldistanz) sehr erfolgreich gefinisht. In 5:07:16 Std hat er den 3.Platz in der AK50 und den 115.Platz gesamt Männer errungen.

Rennbericht von Jochen:

Nachdem ich zu Beginn des Sommers mit einem Faserriss im hinteren Oberschenkelmuskel beglückt wurde, ging dann mal ein paar Wochen nicht viel. Ich konnte gerade ein wenig Radfahren, als mich dann eine Zecke biß und mir tatsächlich eine Borreliose bescherte. Die Behandlung mit 3 Wochen Dauereinnahme von Antibiotika schlug glücklicherweise an und ich konnte mich davon „befreien”.

Ich war dann eben mal mehr Schwimmen als sonst und ab Mitte Juli war auch wieder an ein Training zu denken. Christian’s famose Teilnahme bei der Challenge in Roth hat mich dann beim Anfeuern natürlich angefixt …

So kam mir der Ican Triathlon im warmen Gandia in Spanien gerade recht, eine Veranstaltung in D mit möglichen Regenverhältnissen für mich völlig undenkbar 😊.

Mein Training lief gerade gut, als ich bei einem Lauf nach 2,5 km mit einem weiteren Faserriss in der rechten Wade bzw. zumindest einer gehörigen Zerrung erneut stoppen musste. Es waren jetzt noch 4 Wochen zum Wettkampf und ich beschloss, vorher keinen Meter mehr zu Laufen, um meinen Start nicht zu gefährden.

Am Vorabend erfuhr ich in Gandia dann von den modifizieren Startzeiten und den Streckenänderungen sowohl beim 🚲 , als auch beim 🏃. Das war mir dann sowas von egal alles …

Der Wettkampf selbst lief dann soweit ganz gut, Salzwasser schmeckt nach wie vor nicht und mein 🚲 ist gut geflogen 😀, trotz Schlaglöchern, Pflaster und vieler Bodenwellen. Laufen war dann nicht mehr wirklich drin, diverse Stopps, und an den Wendestellen ausgiebiges Duschen am Schlauch 😂. Ich wollte nur noch “rein”.

Umso erstaunlicher war dann die Meldung meines aufmerksamen Bruders Christian über die 3. Platzierung in der AK. Das hatte ich nun gar nicht auf dem Radar und war dann doch sehr sehr happy damit 😊.

Summa summarum: eine gelungene Triathlon Veranstaltung mit ganz viel Flair und einer wahnsinnig tollen Kulisse. Für die Zuschauer alles an einem Ort und mit kurzen Wegen verbunden. Tolles T-Shirt, chicke Medallie 🎖, der weltbeste Strand und garantiert Sonne ☀️. Mein Geheimtipp für 2017 👍😇

Sportliche Grüße

Jochen

Beim 34. Allgäu Triathlon in Immenstadt ging Susanne Harz vom RC Vorwärts Speyer auf der Mitteldistanz ( 1,9 Schwimmen –  80 Fahrrad – 21,5 Laufen) an den Start und finishte erfolgreich in  5:23:20 Stunden mit Platz 1 AK 40 und in der Gesamtwertung Frauen Platz 8.

Kurzbericht von Susanne selbst:

Die Radstrecke und die Laufstrecke waren sehr anspruchsvoll!

Eine supertolle Veranstaltung, top organisiert mit viel Herzblut.

Viele liebe Helfer und eine tolle Landschaft und Kulisse ringsum – für die man aber während dem Wettkampf nicht so richtig die Muße zum Genießen / Würdigen hat zumindest nicht auf der Radstrecke…..Ich bin sie aber am Samstag abgefahren und habe alles bewußt gesehen: herrlich.

Die Schwimmstrecke im schönen Alpsee mit Bergen ringsum ist inklusive Landgang im schönen Bühl. Stimmung uns Gänsehaut pur !! Vor allem auch am Anfang mit den Alphornbläsern !!! Der Weg vom Schwimmausstieg zur Wechselzone geht über einen Steilhang über eine Wiese (Achtung Entenkacke und Nacktschnecken :-))

Die Radstrecke: Entweder es geht lang und zäh hoch, oder übersichtlich mittellang aber steil hoch (Kalvarienberg) oder es geht kurz und knackig runter (heute leider auf nasser Strasse und auf der ersten Radrunde mit fiesem Wind und Regen)
Ich habe dieses Jahr bisher bei keinem Wettkampf derart vor Kälte mit den Zähnen geklappert wie heute im Allgäu!
Ich war knapp vor einem DNF vor Unterkühlung, aber zum Glück kommt man ja bei der nächsten Steigung wieder
ins “Schwitzen”.

Die Laufstrecke: immer etwas hügelig/wellig am Alpsee entlang mit Wendepunkt und dann den steilen (heute leider etwas matschigen) Kuhsteig rauf und auf der anderen Seite matschig runter, das war eine Herausforderung für mich! Ich bin echt NICHT Trail-tauglich !!! Der Zieleinlauf ist auch superschön gemacht. Und als Preis habe ich sogar eine Kuhglocke erhalten !!!! Cool !

Ich bin happy und absolut zufrieden. Ich bin gesund und munter und unfall- und pannenfrei !!!!

Alles perfekt ! Prädikat: SEHR weiter zu empfehlen!