25Km Lauf Bellheim 2019

Bei der 35. Auflage des 25km Sommernachtslaufs in Bellheim starteten bei idealen Temperaturen 5 Athleten des RC Vorwärts Speyer und holten 2 Podestplätze.

Die schnellste Zeit lief Martin Christian, der die Strecke in 1:47:40 Stunden bewältigte und damit in der M50 Platz 3 erreichte.

25Km Lauf Bellheim Dieter Sanderbeck

Dieter Sanderbeck lief in der M60 in 2:01:47 als zweiter ins Ziel. Es folgten Tobias Schubert (16. M35 2:14:45) und Thomas Fritsch (24. M45 2:21:24). Neumitglied Ralf Göring absolvierte seinen ersten Wettkampf für den Verein mit Rang 17 in der M55 in 2:21:38.

 

Die Beteiligung der Läufer des RC Vorwärts Speyer war in diesem Jahr wesentlich beeinflusst und beeinträchtigt durch die erstmalige Organisation des Brezelfestlaufes des eigenen Vereins.

Trotzdem haben es sich 23 Athleten nicht nehmen lassen, an dem traditionellen Lauf teilzunehmen und bei leichtem Regen, aber fast idealem Laufwetter die in diesem Jahr verkürzte Strecke von 7,6 km mit 3 Runden am Dom vorbei und durch Altpörtel in Angriff zu nehmen.

Trotz eines starken Teilnehmerfeldes und harter Konkurrenz erreichten die Athleten des ausrichtenden Vereins 4 Podestplätze. Flott unterwegs waren Eva Katz in 30:34 Minuten als erste der W40 sowie Yvonne Jung, die ebenso ihre Altersklasse W35 in 31:37 gewann. Damit landeten beide im Gesamtfeld der Frauen auf Rang 7 bzw. 10.

Bei den Männern kamen Dieter Sanderbeck in 32:57 in der M60 auf Platz 2, Matthias Krotky in 30:55 in der M45 auf Rang drei.

Neumitglied Kai Horix war zum erstenmal am Start und bewies seine Stärke auf dieser Distanz in 31:12 mit Platz 13 in der M35. Gudrun Strauß hatte in diesem Jahr in der W50 außergewöhnlich viele laufstarke Konkurrentinnen und erkämpfte sich in 34:56 Platz 6.

Die Strecke bewältigten weiterhin Tobias Schubert (34:33), Franziska Hanisch (35:12), Florian Larscheid (35:27), Rene Grabicki (36:57), Sigrun Weber (36:57), Dr. Alfred Krause (37:15), Pascal Strauß (37:38), Tim Böhmert (41:19), Dr. Klaus Gersch (42:16), Eveline Sanderbeck (44:11), Felicitas Sanderbeck (44:12), Bernd Farnkopf (45:58), Mike Märtz (47:50), Christine Chaux (50:18), Suzana Rupic (50:32), Bianca Backof (51:43) und Andrea Hick (51:43).

Jürgen Kratz ließ es sich nicht nehmen, trotz Verletzung an den Start zu gehen und zwei Runden mitzulaufen.

Begeistert und motiviert liefen auch die von Mitgliedern der Laufgruppe des Vereins, Torsten Deyerling und Gerd Kunze, trainierten Inklusionsläufer eine Runde und wurden von den Zuschauern stürmisch angefeuert.

Bei den Bambinis startete als Jüngste Jana Louis und bewältigte die 500 Meter lange Strecke ebenso wie Jasmin Schubert, Mila Louis, Lisanne Freiermuth und Hendrik Freiermuth.

Beim Kinderlauf über 1000 Meter liefen ins Ziel Schubert Elias, Emilia Nofz , Lennox Grandt , Madita Becker , Luisa Nofz, Lucy Grandt sowie Maxim Eichberger.

Steffen Ulmrich von der MTG Mannheim hat souverän den Brezelfestlauf gewonnen. Die zu den Vorjahren etwas veränderten 7600m langen Strecke mit Start am Altpörtel legte er in 23:46,7 zurück. Zweiter wurde Christophe Krech in 24:16,9, dritter Rich Adam in 24:39,9.

Bei den Frauen gewann Delia Schmitt Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. in der Zeit von 27:50,6 knapp vor Quigly Avife in 27:57,4. Als dritte kam die ehemalige Speyererin Natascha Hartl 29:01,7 ins Ziel.

Ihre Altersklassen gewannen Josefa Matheis W50 und die für den Veranstalter RC Vorwärts Speyer startenden Eva Katz W40 und Ivonne Jung W35.

Die Vereinswertung gewinnt  die LSG Karlsruhe (3000€) vor dem Team der TSG Eisenberg (2000€) und dem Kulturparkett Rhein-Neckar e.V (1000€). Dieses Ergebnis steht noch unter vorbehalt.

Seine Stärken bei den Ultra-Läufen bewies wiederum Volker Dörr.

Am 06.07.19 startete er beim Thüringen-Ultra über 100km und 2200Höhenmeter und erreichte in 13:08:42 Stunden in der M60 4.

Am Samstag darauf reichte es diesmal beim Night52 in Bretten über 52km zu einem Podestplatz in 5:52:37 und Platz drei in der M60.

RCV Stadtlauf LU 29.06.19

Beim 24. Stadtlauf in Ludwigshafen waren 4 Athleten des RC Vorwärts Speyer hohen Belastungen ausgesetzt, da zum Start auf der 8,6 km langen Strecke noch hochsommerliche Temperaturen von 35 Grad Celsius herrschten.

Dieter Sanderbeck erkämpfte sich in 37:06 Minuten in der Altersklasse M60 den ersten Platz.

Kai Horix erreichte in 36:05 Platz sieben in der M35. Jeweils Rang fünf belegten Thomas Fritsch (M45 39:32) und Christina Horix (W35 44:48).

Autor: Jens Zschocke (Physiotherapeut, Aktiv Zentrum Speyer)
Der Brezelfestlauf in Speyer findet am 14.Juli mittags um 12 Uhr statt. Das bedeutet für die
Läufer auf den 7,6 km eine besondere Herausforderung.
Damit ist nicht nur die Distanz, sondern insbesondere die „Mittagshitze“ gemeint.
Laufen bei sehr hohen Temperaturen birgt viele Gefahren. Mit diesem Artikel wollen wir von
dem Aktiv Zentrum in Speyer allen Läufern (Profis sowie Amateuren) eine kleine
Hilfestellung bieten.
In einer Studie (Metaanalyse aus dem Jahr 2012) haben Jones PR1, Barton C, Morrissey
D, Maffulli N, Hemmings S verschiedene Kühlmethoden und deren Effekt untersucht. Wir
gehen hier mal kurz auf einige ein.
Einleitung:
Das Training bei Hitze führt zu einer erhöhten Körpertemperatur, dies passiert unter
anderem, weil Muskeln bei ihrer Arbeit Energie verbrennen und dies Wärme erzeugt.
Training bei einer Umgebungstemperatur von nur 3 grad führte bei Athleten nach 85 Min. zu
einer Erschöpfung, wohingegen bei 40 grad schon nach 30 Min. der Erschöpfungspunkt
erreicht war. Dies zeigt deutlich, dass Sport bei Hitze nicht ungefährlich ist. Viele
„Gelegenheitsläufer“ kennen oft ihren Körper und dessen Warnzeichen unter Belastung
nicht. Hier führt „falscher Ehrgeiz“ und Unwissen häufig zu sehr gefährlichen Situationen.
Was sind eigentlich Warnzeichen? Wann sollte ich aufhören?
Hier mal eine kurze Aufzählung (ohne Garantie, auf Vollständigkeit):
– Übelkeit/ Erbrechen
– Schwindel
– Atemnot
– Blaue Nägel oder Lippen
– Wegsacken der Beine
– Ziehen in den linken Arm, Engegefühl in der Brust (Achtung: Bei Frauen und manchen
Männern können Infarkte auch stumm verlaufen).
– Kopfschmerzen
– Verlust der Orientierung (Verwirrtheit)
– Flackern in den Augen oder eingeschränktes Sichtfeld
Wie kann ich dem vorbeugen?
Unter großer Hitze kommt es oft zu einem Flüssigkeitsmangel und einem Missverhältnis der
Elektrolyte im Körper (starkes schwitzen). Vor einigen Jahren starb deshalb ein erfahrener
Athlet bei einem Iron Man in Frankfurt. Er hatte beim Schwimmen sehr viel Wasser
geschluckt und keine Elektrolyte zu sich genommen. Elektrolyte sind in salzhaltigen
Lebensmitteln oder auch in guten Mineralwassern enthalten (viel Natrium und Magnesium).
In Leitungswasser ist hingegen zu wenig davon, daher nicht empfehlenswert. Alternativ gibt
es diese auch in Gel Form zu kaufen und kann während dem Lauf zugeführt werden.
Eine Mütze ist unbedingt zu empfehlen. Die Sonne knallt sonst direkt auf den Kopf. Aber: Die
Mütze und die Haare darunter NICHT nass machen. Hier entsteht ein „Dampfgarer“ zwischen Mütze und Schädeldecke und heizt das Gehirn gefährlich auf. Entweder Mütze auf
und Kopf trocken oder Mütze aus und Kopf nass!
Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor, die wasserbeständig ist versteht sich von
selbst und wir gehen hier auch nicht näher drauf ein.
Vorher gut trainieren (ein gutes Ausdauertraining senkt die Wärmebelastung während dem
Lauf). Auch mal unter den tatsächlichen Bedingungen, also unter den zu erwartenden
Temperaturen. Der Körper soll sich daran gewöhnen.
Leichte luftige Kleidung tragen, die den Schweiß gut nach außen transportiert. Helle Farben
wirken ehr hitzeabweisend, wohingegen dunkle Farben die Hitze anziehen.
Vor dem Lauf tut eine Kühlung dem Körper sehr gut. So lange wie möglich im Schatten
aufhalten, ein kaltes Handtuch umhängen.
Während dem Lauf viel trinken! Und wenn möglich im Schatten laufen. Klar, will man eine
gute Zeit herauslaufen und am liebsten „durchziehen“, aber wenig an Getränkestationen
anhalten bringt euch nur schneller ins „Erste- Hilfe Zelt“.
Und bei allem beachtet eure eigene Leistungsfähigkeit. Nicht aus falschem Ehrgeiz
übertreiben. Nicht bei den Profis mithalten wollen (das endet oft nach 500 Metern in einem
Spaziergang). Verzichtet bitte bei großer Hitze auf einen Zielsprint.
Liebe mit- Pfälzer: Auch Alkohol ist am Abend vor dem Lauf und natürlich währen dessen ist
tabu. Ja, auch „äh dünni“ Radfahrer- Schorle. 😉
Wenn ihr das alles beachtet, kommt ihr gut und sicher ins Ziel. Wenn doch mal was ist,
findet ihr uns mit einem Zelt, direkt bei dem Lauf. Wir kümmern uns dann gratis um kleinere
physiotherapeutische Blessuren und die Physiotherapieschule in Speyer massiert euch, bei
Bedarf gerne den Krampf raus. Ansonsten gibt es natürlich auch Sanitäter vor Ort.
Kommt gut und sicher ins Ziel! J
Euer Team des Aktiv Zentrum in Speyer
Quelle:
BMC Med. 2012 Dec 18;10:166. doi: 10.1186/1741-7015-10-166.
Pre-cooling for endurance exercise performance in the heat: a systematic review.
Jones PR1, Barton C, Morrissey D, Maffulli N, Hemmings S.

RCV Gäulauf 19.06.19

Beim 18. Gäulauf in Gommersheim waren trotz hochsommerlichen Temperaturen Athleten vom RC Vorwärts Speyer

von den Bambinis bis zu den Senioren M60 am Start und liefen alle ins Ziel.

Torsten Deyerling lief im Halbmarathon über 21,1 km die schnellste Zeit  in 1:26:54 Stunden und verpasste mit Platz 4 in der M30 knapp einen Podestplatz. Vereinskamerad Dieter Sanderbeck erkämpfte sich in der M60 in 1:41:27 den ersten Platz vor Tobias Schubert (M30 1:56:58 Platz 9).

Den 10 km Lauf finishte Dieter Morio in der M50 mit Rang 37 in 1:09:01 Stunden.

Die jüngste Starterin Jasmin Schubert  bewältigte den Bambinilauf über 350 Meter in 2:03 Minuten und Elias Schubert den Lauf der Schüler über 1000 Meter in 3:58.

RCV Donnersberg Trail

Beim Ultratrail Donnersberg über 49 Kilometer und 2080 Höhenmeter siegte Eva Katz in der W40 in 6:09:59 Stunden. Volker Dörr wurde in der M60 vierter in 6:55:33.

Danach startete Volker Dörr auch beim Eifel Ultra-Marathon über 51,4 Kilometer und verpasste auch hier in seiner Altersklasse M60 mit Platz 4 wiederum knapp einen Podestplatz in 5:21:51Stunden.

Beim Südpfalzlauf in Rülzheim starteten 3 Athleten von RC Vorwärts Speyer auf der Halbmarathondistanz über 21,1 km.

Dieter Sanderbeck siegte in der M60 in 1:39:15 Stunden. Vereinskamerad Mathias Krotky verpasste in der M45 mit Platz vier in 1:32:15 knapp einen Podestplatz. Dieter Morio lief trotz Verletzung in 2:34:04 ins Ziel.

Jung und Sanderbeck holen Pfalztitel bei SeniorenmeisterschaftenBei den im Rahmen des 41. Senioren-Sportfests ausgetragenen Pfalzmeisterschaften auf der Bahn in Edenkoben gingen mehrere Pfalzmeisterschaften an die Starter des RC Vorwärts Speyer.

Yvonne Jung startete zunächst auf der 400 Meter Strecke und holte sich in der W35 in 1:15 Minuten ebenso den Pfalztitel wie beim Start über 5000 Meter, bei dem Sie die Konkurrentinnen in 20:10 Minuten hinter sich ließ. Ebenso zwei Starts absolvierte Vereinskamerad Dieter Sanderbeck, der über 1500 Meter in der M60 in 6:05 den Pfalztitel errang. Über die 5000 Meter Strecke holte  er sich mit Position zwei den Vizetitel in 21:06.